Holzernte

Alle zehn Jahre sind sogenannte Forsteinrichtungswerke zu erstellen, die u.a. den gesetzlich möglichen Hiebsatz ermitteln. Wir schlagen jährlich zwischen 5.000 und 7.000 Festmeter (Fm) Holz ein. Dieser Einschlag erfolgt im Laub- sowie im Nadelholz im sogenannten kombinierten Verfahren. Hierbei arbeiten zwei Forstwirte und ein Harvester zeitgleich im Einschlag. Der Harvester befährt ausschließlich die in einem Abstand von 40 m angelegten Rückegassen; die Forstwirte fällen zu und arbeiten die für einen Harvester technisch schwierig zu greifenden Bäume auf.